≡ Language Options

in den Ansprachen von Papst Pius XII

≡ Menu

Der Lohn des Kreuzes

Huron Mokassin, c. 1830

Wenn ein solcher metaphysischer Geist alles durchdringt, wird die gesamte Gesellschaft unweigerlich an Qualität und vorzüglichen Leistungen wachsen. Ein Anwalt legt einen großartigen Schriftsatz oder ein Schuster einen wunderbaren Schuh vor – einfach aus Freude daran, etwas Schönes und Vortreffliches zu produzieren.

 

Foto von Wayne Miller, USA, 1955.

 

Der Künstler –  der auf eine solche Haltung ganz besonders sensibel reagiert – produziert sein Meisterwerk und stirbt zufrieden, auch wenn er dadurch nicht reich geworden ist. Selbst die bescheidensten unter den Menschen betreiben ihr Handwerk wie eine Kunst und werden zu Kennern und Liebhabern all dessen, was schön und wertvoll ist.

 

Lewis Mumford sagt dazu: „Der Zweck der Kunst ist es nie gewesen, Arbeit zu sparen, sondern die Arbeit zu lieben – eine bewusste Gestaltung von Funktion, Form, und symbolischer Ornamentierung, um das Leben schöner und interessanter zu machen.”[361] Es ist die Praxis dieser Kunst, die den Akt der Arbeit zu einem wahren Gebet macht.

 

Eine solche Wirtschaftsordnung setzte Anstrengung und Mühe voraus, aber Gott belohnte dieses Opfer, indem er der Gesellschaft eine Blüte all der Dinge verlieh, die wir als die besseren Dinge des Lebens betrachten: Bildung, Bücher, Kunst, Musik, Wohltätigkeit und Kultur. Alle diese Errungenschaften waren, wie Ballwin betont, „im Mittelalter geradezu die Pflastersteine eines Lebenswegs im Zeichen des Kreuzes.”[362]

 

*          *          *

 

Eine solche künstlerische Herangehensweise an die Produktion findet wenig Resonanz in einer industrialisierten Welt, die auf frenetische Maßlosigkeit und ungezügelten Verbrauch ausgerichtet ist. Und doch ist dieser Geist der Opferbereitschaft und Entsagung, der ein Leben im Zeichen des Kreuzes kennzeichnet, wie der Ballast eines Schiffs oder die Bremse eines Autos.

Er schafft Ordnung und verleiht der Wirtschaft Stabilität. Dank dieses Ballasts brachte die Wirtschaft „im Zeichen des Kreuzes” Ergebnisse hervor, die jenseits aller Erwartungen lagen und verlieh allen menschlichen Dingen Wert, Sinn und Schönheit. Mit Gottes Hilfe könnte sie dies wieder tun.

 

Klicken sie um An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden bei Amazon!

[361] Mumford, Pentagon of Power, 2:137.

[362] Ballwin, Business in the Middle Ages, 68.

John Horvat II, Rückkehr zur Ordnung: Von einer hektischen, getriebenen Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft — wo wir waren, wie wir in unsere heutige Lage gekommen sind — und wohin wir uns nun wenden sollten. Kapitel 49, Pgs. 333-4.

Print Friendly, PDF & Email