≡ Language Options

in den Ansprachen von Papst Pius XII

≡ Menu

Vielfalt und Einheit der Weihnachtslieder

Jedes Volk verherrlicht das Jesuskind
auf eigene Weise mit seinen Weihnachtsliedern

 

von Plinio Corrêa de Oliveira

 

In den verschiedenen Nationen variieren die Weihnachtslieder je nach nationaler Eigenart, aber in allen sind immer die gleichen Eigenschaften vorhanden, die für die Heilige Nacht angemessen sind. Es gibt nordamerikanische, brasilianische, italienische, deutsche, französische, spanische Weihnachtslieder usw. Sie unterscheiden sich stark voneinander, bringen jedoch dieselben Gefühle zum Ausdruck, die das Jesuskind, die Muttergottes, der Heilige Josef und die Krippe hervorrufen. Was sind das für Gefühle?

Das erste ist Unschuld. Die verschiedenen Völker wussten, wie sie wirklich Hymnen der Begeisterung auf die Unschuld des Jesuskindes verfassen konnten, die in Form von Akkorden und Melodien die Unschuld jedes Einzelnen Volkes widerspiegeln, um Ihn zu verherrlichen. Die Begeisterung, die jedes Volk für die Unschuld des göttlichen Kindes ausdrückt, spiegelt ein Element der Unschuld wider, das in uns ist. Wenn wir keine Unschuld hätten, würde uns das Jesuskind gar nicht interessieren. Es gibt Menschen, denen das Jesuskind nicht interessiert oder die aus reiner Formalität zum Schein sich interessiert zeigen. Da in unsere Seele aber eine Unschuld eingeprägt ist, interessieren wir uns und loben die vom Jesuskind ausstrahlende Unschuld mit unseren Melodien.

Auch ein Gefühl der Zärtlichkeit ist vorhanden, weil das Jesuskind so klein und schwach ist, obwohl Es ja zugleich Gott ist. Wir fühlen eine Art Zärtlichkeit, Mitgefühl zu diesem neugeborenen Kind in der Krippe, wenn wir auch wissen, dass es der menschgewordene Gott ist – so etwas großes, in diesem kleinen Kind enthalten. Dies führt zu dem Wunsch, das Jesuskind vor allen Angriffen und Gefahren zu schützen. So klingen in einigen Weihnachtsliedern gewisse Töne Verteidigung des schutzbedürftigen göttlichen Kindes an.

Weihnachtslieder aus verschiedenen Ländern könnte man mit der Sonne vergleichen, deren Licht überall die gleiche Farbe hat; wenn es jedoch durch ein buntes Fensterglas strahlt, nehmen die Strahlen unterschiedliche, aber harmonische Farben an. Das Sonnenlicht, das durch ein farbiges Glas scheint, wirft Schönheiten wie Edelsteine.


Ebenso ist das Jesuskind einzig. Aber wenn es von der angelsächsischen Seele besungen wird, vernehmen wir eine bestimmte Art von Schönheit; wenn von der deutschen Seele einen weiteren Aspekt des Schönen; von der lateinischen, brasilianischen, spanisch-amerikanischen Seele, erscheinen andere Schönheiten. Ich habe slawische Lieder gehört, auch russische; sehr schön, aber mit anderen Noten. Alle diese Lieder bilden ein buntes Fenster des Jesuskindes.

 

Aus dem Portugiesischen mit Hilfe von Google-Übersetzer eines informellen Vortrags von Professor Plinio Corrêa de Oliveira, den er am 30. Dezember 1988 hielt.

 

Quelle https://www.abim.inf.br/variedade-e-unidade-nas-cancoes-de-natal/ am 13. Dezember 2020

Er wurde übersetzt und angepasst für die Veröffentlichung ohne Überarbeitung des Autors.

 

© Nachdruck oder Veröffentlichung ist nur mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.

Diese deutsche Fassung erschien erstmals in www.p-c-o.blogspot.com

Print Friendly, PDF & Email