≡ Language Options

in den Ansprachen von Papst Pius XII

≡ Menu

Eine Wirtschaft „im Zeichen des Kreuzes“

Weinherstellung

Die wirtschaftlichen Auswirkungen dieses Geistes spiegelten sich vor allem in einer Wirtschaft „im Zeichen des Kreuzes“, in der die Bedeutung von Opfern und Zurückhaltung bei der Erfüllung menschlicher Bedürfnisse mit dem Ideal des Aufsichnehmens des Kreuzes Christi verknüpft wurde. Der mittelalterliche Mensch suchte nach Möglichkeiten, seine Opfer im Rahmen der wirtschaftlichen Tätigkeiten des Alltags zu bringen.

Getreideernte

Eine unmittelbare Art und Weise, dies zu tun, bestand darin, Gott die besten Früchte seiner Arbeit darzubringen. Der Bauer pflanzte seinen Weizen mit dem Gedanken, dass seine besten Körner zum Backen der Hostien für die heilige Messe verwendet werden würden. Der Winzer empfand es als höchste Ehre, seinen Wein als Meßwein genutzt zu sehen. Die Bauleute gaben ihr Bestes, um dem Herrn prächtige Kirchen zu bauen. Die Altäre waren mit kostbaren Stoffen geschmückt.

Eine belgische Spitzenschule

Die Mitglieder der uralten Zunft der Schreiner und Tischler, deren Schutzpatronin die heilige Anna war, „sahen die Herstellung der Tabernakel, in denen Gott in unseren Kirchen wohnen sollte, als ihre größte und ehrenvollste Aufgabe.”[1]  Der erste und beste Apfel aus einem Obstgarten wurde oft einer Statue der heiligen Jungfrau in der Dorfkirche in die Hand gelegt – als symbolische Geste dieses Opfers.

Auf diese und ähnliche Weise bot der Mensch das Beste der Arbeit seiner Hände „als Opfer” dem liebenden Gott an, der sich selbst für uns geopfert hatte.

Klicken sie um An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden bei Amazon!

[1] Prosper Guéranger, The Liturgical Year, übers. von Laurence Shepherd (Great Falls, Mont.: St. Bonaventure Publications, 2000), 13:192. Wenn die Gottesmutter das Hostiengefäß Christi war, war die heilige Anna der Tabernakel.

 

Print Friendly, PDF & Email