Als Unser Herr geboren wurde,

31/12/2020

leuchtete ein Licht am Himmel und weckte die schlafenden Hirten in der Nähe von Bethlehem. Durch einen Stern fanden die Könige den Weg, der sie zur Wiege des Gotteskindes führte. Die Frömmigkeit der Gläubigen am Weihnachtsfest, verweilt zum Jahreswechsel und zu Drei Könige, wenn sie die ersten Ereignissen der irdischen Daseins des Herrn gerührt wahrnimmt, immer in der Betrachtung des morgenländischen Nachthimmels, der herrlich beleuchtet wird von einer verheißungsvollen Klarheit.

Die Anbetung des Jesuskindes durch die Hirten

Leider erweckt in diesen dunklen Tagen das Wort Morgenland mit Sturheit, in unserem besorgten und erschöpften Verstand, einer klägliche Verknüpfung von Bildern: Wir denken an Russland und die Länder jenseits des eisernen Vorhangs, voller Gefängnisse, in denen unsere Brüder im Glauben stöhnen, an Arsenale und Kasernen, die bereit sind, sich für den nächsten Weltkrieg zu öffnen. Von dort aus beginnen wir, über die „Sputniks“ zu sinnen, und sehen im Geiste ein Firmament, in dem anstelle des Sterns von Bethlehem zwei Satelliten zu sehen sind, die stolz die Macht des modernen Antichristen verkünden.

Wir wissen aber sehr gut — und wehe uns, wenn wir nicht den Trost hätten, es zu wissen —, dass die geistigen Klarheiten von Weihnachten und Dreikönigstag niemals durch die ansehnlichen, jedoch falschen und kurzlebigen Triumphe von Menschen oder Dämonen getrübt werden. Es besteht kein Zweifel, dass wir, wenn wir zu Füßen der Krippe meditieren, Ermutigung für alle Müdigkeit und Kraft für alle Kämpfe finden werden. Gerade deshalb lasst uns in diesem ersten Artikel des Jahres beginnen, indem wir im Geiste vor Unserer Lieben Frau und dem heiligen Josef niederknien und beiden ihre unvorstellbare Fürsprache bei dem Erwarteten der Nationen anflehen. Bitten wir, uns dieses zerknirschte und zerschlagene Herz zu geben, das Gott nicht verschmäht (Ps 50,19). Bitten wir, dass er uns den Geist des Gebets und der Buße der Anachoreten, den Mut der Kreuzfahrer und Missionare, die Schlauheit und die heilige Beharrlichkeit der Bekenner gewährt, um der Sache der Kirche zu dienen. Bitten wir ihn, uns den unzerbrechlichen, akuten, rein katholischen Sinn zu gewähren, um im Lichte der Lehre der Kirche die Ereignisse unserer Zeit zu betrachten. Dies dargelegt, gehen wir zur Analyse der Situation, in der sich die Welt in diesem Jahreswechsel 1957 und 1958 befindet.

Reise der Könige

Jemand – Joseph de Maistre, wenn ich mich nicht irre – sagte mit großem Geist, dass Österreich, Frankreich, England, Spanien Nationen seien, die Armeen hätten. Preußen dagegen sei eine Armee, die eine Nation hatte.

Um es mit anderen Worten zu sagen, die Länder des Westens haben politische Parteien. Das heutige Russland ist kein Land, das Parteien hat: Es ist eine Partei, die ein Land hat.

Mit anderen Worten, eine Gruppe absolut fanatischer Sektierer ergriff einen immensen Staat, unterwarf ihn durch Terror einer schrecklichen Sklaverei und saugte dann alle seine Ressourcen auf, um eine wissenschaftliche Maschine der Subversion und Aggression aufzubauen, die sich gegen das ganze Universum wendet. Es ist nicht verwunderlich, dass Sowjetrussland mit all seinen Ressourcen auf diese beiden Punkte Ergebnisse erzielt, die denen anderer Völker überlegen sind, die ihre Mittel in tausend anderen Bereichen einsetzen: Kunst, Kultur, öffentliche Gesundheit usw.

Nur Einfaltspinsel – die Plattheit der Sache erfordert die Plattheit des Wortes – können aus russischen Erfolgen schließen, dass das kommunistische Regime effizienter ist als das unsere.

Die Anbetung der Könige

Dieses festgestellt, fügen wir jedoch hinzu, dass die sowjetischen Erfolge immens sind: fast die gesamte gelbe Welt, fast die gesamte arabische Welt befindet sich in ihrem Aktionsradius. Es ist sinnlos, die Augen vor dieser Realität zu verschließen. In den afrikanischen Weiten, die vom Kongo bis zum Kap reichen, sind merkwürdige Bewegungen festzustellen, die zeigen, dass auch dort die sowjetische Hypnose begonnen hat. Natürlich erscheint die Schlange diesen Völkern in Asien und Afrika nicht sofort, mit dem roten Stern auf der Stirn. Sie verschleiert ihre Absichten, indem sie Lobeslieder dem Halbmond des Islam, der alten Kultur der gelben Rasse oder zum Mitleid des Unglücks der schwarzen Rasse mit unvordenklichem Ursprung singt. In diesem Lied – und wäre es keine Schlange! – mischt sie auch etwas Wahres und Gutes bei. Das Böse ist in der ersten Phase weniger in den Texten als in der Musik. In den Tönen und Unterhaltungen dieser Kampagne weiß sie, wie man Trends, Ressentiments, verrückte Träume weckt, die später nicht aufhören werden und deren eigene und natürliche Dynamik zum Kommunismus führt. Das perfide Reptil gibt den Schein den Stein nur ein wenig schieben zu wollen. Dieser wird dann von allein dem Berg hinunter rollen…

Kaufen Sie das Buch

Aus dem Portugiesischen mit Hilfe von Google Übersetzer in Catolicismo Nr. 85, Januar 1958.

Deutsche Fassung zuerst erschienen im Blog Plinio Correa de Oliveira, www:p-c-o.blogspot.com

© Nachdruck der deutschen Fassung ist nur mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.

Print Friendly, PDF & Email

Previous post:

Next post: